Gruppenausstellung 18.1. – 15.2.2015

Yadolah Dodge wurde am 30. März 1944 in Abadan, Iran geboren. Er machte seine Matura in Mathematik, ging dann an die Jundi-Shapur Universität und promovierte mit Auszeichnung als Ing. Agr. (M.A.). Es folgten Studien in angewandter Statistik und Computer Wissenschaften an der Utah State Universität in den USA. An der Oregon State Universität, Oregon, erhielt er 1974 seinen Doktortitel (Ph.D) in Statistik. Mehr als 20 Jahre lang war er Professor für Statistik an der Universität von Neuenburg/Schweiz und schrieb 25 Bücher auf den Gebieten Mathematik, Statistik und Operation Research. Zurzeit ist er Honorarprofessor der Universität Neuenburg und lebt in Herrliberg/ZH. Er ist verwitwet und hat zwei Söhne, einer ist Herzchirurg am Kinderspital Hamburg, der andere Doktor der Mikrotechnik.

Sein erstes Bild machte Yadolah Dodge mit 13 Jahren mit einer einfachen Kodak Box. Anschliessend arbeitete er mit einer 6×6 russischen Lubitel 2 Kamera, vorwiegend Momentaufnahmen (“Streetphotos”) und Porträts machend. Er ist Autodidakt, wie er auch als Autodidakt zum Maler wurde. Mit 22 Jahren drehte er mit einer super 8 mm Kamera seinen ersten Film mit den Titel „Harvest of Date“ (Ernte der Zeit). Zur selben Zeit gründete er an der Jundi Universität die Fotografie-Gesellschaft, wo er auch Vorträge über Fotografieren hielt. Über sein fotografisches Können und seine diesbezüglichen Erfahrungen hielt er auch später in verschiedenen Organisationen und Firmen Vorträge, so zum Beispiel bei Apple in Zürich.

Seine erste Ausstellung mit Bildern und Fotos hatte er 1963. Mit den Jahren galt sein Interesse jedoch mehr und mehr der Länder-Berichterstattung. Er bereiste über 60 Länder und versuchte deren verschiedene „Profile“ einzufangen und festzuhalten. Sein Archiv beinhaltet heute über 100.000 Aufnahmen, die er während eines halben Jahrhunderts weltweit machte.

Die heutige Ausstellung ist das Resultat seiner dreijährigen Arbeit zum Thema Licht und dessen Bewegung. Er geht hier neue Wege des Fotografierens und versucht eine Integration von Fotografie und abstrakter Malerei zu entwickeln. Die Rolle des Lichtes wird neu gesehen und die Bilder geben die Impression der Realität des Fotografen wieder.

Kontakt: +41 (0)79 516 26 50 • yadolah.dodge@unine.ch

Diese Seite weiterempfehlen: